26.02.2012:

Meiner Pfote geht es schon viiieeel besser :D Gestern durfte ich bei meiner Freundin Luna den Tag verbringen. Der Pfotenschnitt war bereits einen Tag verschlossen und trocken, somit sah Frauli keine Gefahr, dass irgendetwas passiert und Lunas Frauchen passt immer gut auf mich auf.

Heute haben wir meinen Bruter Otis besucht ... was haben wir uns gefreut und ab ging die Post :D Pfote gut, alles gut, also ab in den Wald über Stock und Stein, den Bach haben wir natürlich auch nicht ausgelassen (unsere Frauchens hatten zum Glück Gummistiefel an und sind mit uns im Wasser gelaufen - wautoll!!!) und dann kamen auch noch zwei Schmankerl vorbei: Rehe *sabber schleck* Natürlich habe ich, gehorsam wir ich bin, nur geguckt und meine Schlappohren gespitzt - Bruder Otis natürlich auch :D

Pfote immer noch gut *hipp-hipp-hurra-jubel-wauhurra*

... und dann sind wir abends wieder @ home und was soll ich bellen? Beim Aussteigen ist meine Wunde wieder aufgegangen - aber nur ein klitzekleines bisschen. Ist schon wieder versorgt, morgen sieht es bestimmt schon wieder gut aus :D :D


22.02.2012:

Och Kinder, was soll ich bellen? Nun sind die Jecken endlich wieder eingefangen und weggeschlossen, somit auch eeeeendlich wieder Ruhe hier und dann ... sind Frauli, Fee mit Frauli und ich gestern im Wald. Ach ja, eine Scherbe hat sich auch verirrt und war sehr anhänglich ... in meiner Pfote :( Ob ich wohl gepestet bin?! Naja, zum Glück ist der Schnitt nicht soooo groß, aber so richtig Toben darf ich erstmal nicht *voll sauer bin*


05.02.2012:

War das ein anstrengendes Woc

henende! Wir  waren bei meinem Bruder Otis und Rudel ... Renovierungsarbeiten im neuen Haus. War das stauuuuubig! Aber wir Vierbeiner waren überwiegend draußen im Garten und konnten Toben ohne Ende. Auf der Terasse lag ein dicker, fetter Teppich in der Sonne ... war das herrrrrrlich da zu liegen!  Zwischendurch wurden wir von den kleinen Rudelmitgliedern ins alte Haus geführt und konnten und konnten uns so richtig schön schlafen und wieder Kräfte sammeln.

Spruch des Monats
Wenn du einen verhungerten Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen. Das ist der grundsätzliche Unterschied zwischen Hund und Mensch.
Mark Twain