Entschuldigt die schlechte Bildqualität, hoffe, ihr könnt trotzdem was erkennen. Gebe mir Mühe die Quali aufzubessern.

 

Wir haben drei dickere Bretter (2, 5 und 5 - so dick, dass Löcher für die Leckerlis tief genug gebohrt werden können) und zwei Unterlegbretter (1 und 3 - ähnlich wie eine Schrankrückwand) als Boden für die untere als auch mittlere Ebene genommen.

1

Nachdem alle 5 Bretter mit gleichgroßen Kreisen mittels Teller oder Zirkel versehen wurden, kommt hier die Stichsäge zum Einsatz, um alles rund zu fratzen.

2

Die gesägten, runden Bretter werden mit Schraubzwingen zusammengeklammert, in der Mitte wird ein Loch für die Schraube bebohrt.

3

Sieht dann so aus.

4

Die Kanten werden schön glatt geschliffen (hier mit ’nem Stand-Bandschleifer, später wird alles Gesägte nochmals mit Schmirgelpapier so richtig glatt gemacht)

5

Um Verständigungs- schwierigkeiten zwischen „Kopfbild“ von Wiebke und. von Jörg auf einen Nenner zu bringen, wird das Intelligenzspiel mal eben mit Papier nachgestellt – und schon fluppt es, Jörg weiß, was Wiebke meinte.

6

Die erste „Ausbuchtung“ (AB) – Brett 4 - wird erst mit der Lochsäge ein Loch gesägt und mit der Stichsäge vervollständigt. Der Boden dazu - Brett 3 - ist baugleich, aber nur, was die AB angeht!

7

Danach werden die „Leckerlilöcher“ (LL) mit der Lochsäge gebohrt. (Hier wird gerade die mittlere Ebene – Brett 4 gefertigt)

In der unteren Ebene (Brett 2) werden nur die LL gebohrt. Brett 1 dient als Boden für Brett 2, damit die Leckerlis nicht durchpurzeln; werden später zusammengeleimt.

Brett 5 bekommt nur die Ausbuchtung verpasst.

8

Hier werden Bretter 1 und 2 sowie Bretter 3 und 4 mit Hilfe von Holzleim und Schraubzwingen zusammengepresst.

9

Zusammenbau:

Brett 1/ 2

Unterlegscheibe

Brett 3 / 4

Unterlegscheibe

Brett 5

Werden auf die Schraube „gestapelt“ und die Mutter wird so festgezogen, dass eine Fellnase die einzelnen Ebenen drehen kann, um an die Leckerlis zu kommen …. fettiiiiisch und viel Spaß beim Nachbaun)

 

Spruch des Monats
Wenn du einen verhungerten Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen. Das ist der grundsätzliche Unterschied zwischen Hund und Mensch.
Mark Twain